RÜCKSCHAU: SPIELFILM

Babam ve Oğlum

„Mein Vater und mein Sohn“

TR 2005, 108 min., OmU
Babam ve Oğlum
Regie: Çağan Irmak

Unser Publikum hat in einer Online-Wahl entschieden: „Mein Vater und mein Sohn“, Gewinner des Publikumspreises 2006, wurde zum Lieblingsfilm gewählt. Und deshalb zeigen wir ihn im Rahmen unseres 15-jährigen Jubiläums noch einmal.
Während des Militärputsches 1980 verliert Deniz seine Mutter. Sieben Jahre später besucht der Junge mit seinem Vater Sadık den Bauernhof seines Großvaters Hüseyi. Dieser hatte Sadık verstoßen, weil er zum Politaktivisten wurde. Deniz ist fasziniert von seiner Verwandtschaft: eine grollende Tante, ein Einfaltspinsel als Onkel und eine Großmutter, die über Funk kommuniziert. Er ahnt nicht, dass ihn sein Vater hier zurücklassen will. Der tragikomische Film begeisterte in der Türkei über 3,5 Millionen Zuschauer und gewann auch die Herzen des Festivalpublikums 2006.


Darsteller:
Fikret Kuşkan, Çetin Tekindor, Hümeyra, Şerif Sezer

Vorstellungen:
 11.3.2010   18:30  |  Kino: KommKino

Gemide

„An Bord“

TR 1998, 110 min., OmU
Gemide
Regie: Serdar Akar

Kapitän İdris befindet sich mit seinen drei Männern Kamil, Boxer und Ali an Bord seines Kutters. Sie halten sich mit Saufereien und Weibergeschichten bei Laune. Eines Abends gerät ihr monotones Leben aus den Fugen. Aus Freundschaft und Solidarität werden Verrat und Intrige. In seinem Low-Budget-Debüt analysiert Serdar Akar mit haarscharfem Blick Mechanismen innerhalb einer Gemeinschaft, deren scheinbarer Zusammenhalt in Gewalt und Zwietracht zerbricht.


Darsteller:
Erkan Can, Naci Taşdöğen, Yıldıray Şahinler, Haldun Boysan.

Vorstellungen:
 10.3.2010   18:30  |  Kino: KommKino

Gizli Yüz

„Das verborgene Gesicht“

TR 1991, 115 min., OmU
Gizli Yüz
Regie: Ömer Kavur

Eine Frau entdeckt unter Tausenden von Bildern eines Fotografen ein Gesicht aus
ihren Träumen. Es gehört einem Uhrmacher. Mit ihm, der von der verborgenen Magie der Zeit weiß, entschwindet sie in eine andere Welt. Gleichzeitig macht sich der junge Fotograf auf die Suche nach der geheimnisvollen Schönen. Basierend auf einer Idee des Literatur-Nobelpreisträgers Orhan Pamuk verknüpft der Film auf poetische Weise Realität, Symbolik und Traum. Das mit unzähligen Preisen ausgezeichnete Werk führt in die spirituelle Welt des Sufismus und der islamischen Mystik.


Darsteller:
Zuhal Olcay, Fikret Kuşkan, Rutkay Aziz

Vorstellungen:
 07.3.2010   18:30  |  Kino: KommKino
 14.3.2010   18:30  |  Kino: KommKino

Masumiyet

„Die Unschuld“

TR 1997, 110 min., OmU
Masumiyet
Regie: Zeki Demirkubuz

Der Ex-Häftling Yusuf begegnet der betörenden Nachtclub-Sängerin Uğur. Seit Jahren zieht sie mit ihrer taubstummen Tochter und ihrem Freund Bekir von Stadt zu Stadt, um ihren Mann, der lebenslänglich hinter Gitter sitzt, zu folgen. Bekir zerbricht daran, und als er sich in rasender Eifersucht umbringt, schließt sich Yusuf der Verzweifelten an. 2006 erzählt Zeki Demirkubuz in seinem Drama „Schicksal“ die Vorgeschichte zu „Die Unschuld“, und feiert erneut Riesenerfolge.


Darsteller:
Derya Alabora, Haluk Bilginer, Güven Kıraç

Vorstellungen:
 12.3.2010   18:30  |  Kino: KommKino

Reise der Hoffnung

CH 1990, 110 min., OmU
Reise der Hoffnung
Regie: Xavier Koller

Dies ist die wahre Geschichte von Haydar und Meryem, die dem Ruf der Ferne folgen, in ein Land, das jedem Wohlstand, Arbeit und Bildung verspricht. Anatolien, 1988. Das Bauernpaar lässt sein Hab und Gut sowie sieben ihrer acht Kinder zurück, um in der Schweiz ein neues Leben aufzubauen. Nur der kleine Ali, ein aufgewecktes, kluges Kind, begleitet seine Eltern. Die Reise der Hoffnung wird zu einem Albtraum. Xavier Kollers Appell an die Menschlichkeit wurde mit dem Oscar in der Kategorie „Bester ausländischer Film“ ausgezeichnet.


Darsteller:
Necmettin Çobanoğlu, Nur Sürer, Emin Sivas

Vorstellungen:
 05.3.2010   18:30  |  Kino: KommKino
 14.3.2010   14:30  |  Kino: KommKino

Sürü

„Die Herde“

TR 1978, 129 min., OmU
Sürü
Regie: Zeki Ökten

Der junge Nomade Sivan und seine Frau Berivan haben das einfache Hirtenleben satt. Sie lassen das anatolische Heimatdorf hinter sich und versuchen, ihre Schafherde in Ankara zu verkaufen. Doch anstatt die ersehnte Freiheit erwartet das Paar Gewalt, Korruption und Armut. Sie gehen an dieser fragwürdigen Zivilisation zugrunde. Der Autor, Schauspieler und Regisseur Yilmaz Güney („Yol – Der Weg“) schrieb das Drehbuch im Gefängnis. Eine brillante Studie über das Aufeinanderprallen zweier Kulturkreise.


Darsteller:
Tarık Akan, Melike Demirağ, Levent İnanır, Tunçel Kurtiz

Vorstellungen:
 09.3.2010   18:30  |  Kino: KommKino

Schussangst

D 2002/03, 101 min., OF
Schussangst
Regie: Dito Tsintsadze

Der Zivildienstleistende Lukas ist ständig allein. Sein eintöniges Dasein wird auf den Kopf gestellt, als er sich in die melancholische und faszinierende Isabella verliebt. Bald kennt er nur noch ein Ziel: sie zu behüten und zu beschützen. Und dafür braucht er ein Gewehr ... „Schussangst“ ist bislang der einzige deutsche Film, der den Hauptpreis des Int. Filmfestivals San Sebastián gewonnen hat.


Darsteller:
Fabian Hinrichs, Lavinia Wilson, Johan Leysen

Vorstellungen:
 06.3.2010   18:30  |  Kino: KommKino

Yazı Tura

„Kopf oder Zahl“

TR 2004, 110 min., OmU
Yazı Tura
Regie: Uğur Yücel

Zwei junge Männer versuchen nach dem Wehrdienst in ihr altes Leben zurückzukehren. Ridvan hat sein rechtes Bein verloren. Der leidenschaftliche Fußballer stürzt in eine tiefe Krise. Cevher dagegen, der auf dem rechten Ohr taub geworden ist, richtet seine Verzweiflung und seinen Hass gegen andere. Der emotionsgeladene Film, der allein auf dem Int. Filmfestival in Antalya elf Preise abräumte, beschreibt das Schicksal zweier Menschen, die stellvertretend für eine ganze Generation in der Türkei stehen.


Darsteller:
Kenan İmirzalioğlu, Olgun Şimşek, Engin Günaydın,Teoman Kumbaracıbaşı

Vorstellungen:
 08.3.2010   18:30  |  Kino: KommKino